Join the Conversation Social-icon-facebook Social-icon-flickr Social-icon-twitter Social-icon-tripadvisor

Wilder Westen

Das erste Bild, das den meisten Menschen zu Arizona in den Sinn kommt, stammt aus dem Film – genauer gesagt aus klassischen Hollywood-Western, in denen Cowboys, Goldgräber und Schießereien um zwölf Uhr mittags die Landschaft dominierten. Heutzutage lässt sich das meiste Gold in Schmuckgeschäften finden, und Auseinandersetzungen finden auf dem Basketballplatz statt, doch ziehen Cowboys noch immer durch den Bundesstaat Arizona. Rodeos, bewirtschaftete Rinder-Ranches und die Goldsuche gehören weiterhin zur Kultur Arizonas. Sie müssen einfach nur wissen, wo diese anzutreffen sind.

BuckingBronc_hi_2.jpgPhoenix und Zentral-Arizona

Im Großraum Phoenix gestaltet sich die Version des alten Westens eher mild als wild, doch können Sie durchaus auf einige Überreste der Vergangenheit stoßen. Sie finden einige Gebäude aus dieser Zeit, die noch immer in der Altstadt von Scottsdale stehen. Was jedoch besonders hervorsticht, sind die vielen Kunstgalerien, die klassische Westernskulpturen und -gemälde anbieten sowie eine Handvoll Läden, in denen Sie Westernkleidung kaufen können.

Eine halbe Stunde nördlich von Scottsdale liegt das eklektische Cave Creek mit seinen Saloons und Restaurants, deren Böden mit Sägespänen bedeckt sind – obendrein alles vor einer Bergkulisse. Apropos Wilder Westen – in dieser Gegend ist natürlich auch das Reiten angesagt. Sollte sich Ihre Familie einen Ausritt wünschen, ist Cave Creek Outfitters ein guter Ausgangspunkt. Eine weitere begehrte Anlaufstelle ist Don Donnelly’s D-Spur Ranch in Apache Junction, von wo aus Sie Ausritte tief in die östlich von Phoenix gelegenen Superstition Mountains unternehmen können.

Westlich von Cave Creek, entlang der I-17, ist das Pioneer Living History Village gelegen, ein Freilichtmuseum mit 30 Gebäuden, das Besucher mit einer Reise in die Vergangenheit des 19. Jahrhunderts lockt. Eine Bergarbeiterhütte, Ranchgebäude, eine Schmiede und auch Farmtiere vervollständigen das Bild. Noch mehr Spaß für die Familie wartet im Rawhide Western Town & Steakhouse im Indianerreservat Gila River bei Chandler. Stuntshows und Schießereien, Ponyritte und Streichelzoos, Zug- und Postkutschenfahrten – alles wird geboten, inklusive Live-Countrymusik.

Ganz gleich, ob Sie in den Superstitions auf dem Rücken eines Pferdes oder zu Fuß unterwegs sind, es lohnt sich, die Geisterstadt Goldfield und den Lost Dutchman State Park zu erkunden, die beide den Goldrausch des späten 19. Jahrhunderts in Erinnerung rufen. Eine Stunde nordwestlich von Phoenix liegt Wickenburg. Vermutlich gibt es in der Nähe von Phoenix keinen anderen Ort, der den Geist des alten Westens eindrucksvoller verkörpert. Das Desert Caballeros Western Museum beleuchtet den reichen Charakter einer Gegend, in der sich das Leben um Cowboys, Minen und Mineralien drehte.

Tucson und Süd-Arizona

Der Appell berühmter Namen des alten Westens ist legendär: Geronimo und Cochise, Wyatt Earp und Doc Holliday. Diese vier Namen und noch viele andere machen Tucson und Süd-Arizona zu einem Muss für Liebhaber der Western-Geschichte. Die Old Tucson Studios, die für den 1939 gedrehten Film Arizona gebaut wurden, sind für die ganze Familie interessant. Seit damals haben Größen wie John Wayne, Clint Eastwood und Paul Newman hier Filme gedreht. Heute gleicht die Anlage eher einem Wildwest-Freizeitpark mit Zugfahrten, inszenierten Schießerei-Stunts und Musikaufführungen. Tucson ist zu Recht berühmt für seine Gast-Ranches, in denen Sie essen, schlafen und sich betätigen können, als wären Sie ein echter Rancharbeiter. Price Canyon Ranch, Tanque Verde Ranch und White Stallion Ranch gelten als drei der besten.

65 Meilen (ca. 105 km) südöstlich von Tucson liegt die berühmteste Wildwest-Stadt von allen: Tombstone. Ihr Ruf begründete sich in den Tagen des Silberbooms im Jahre 1881, als Wyatt Earp und seine Brüder zusammen mit Doc Holliday in eine Schießerei mit der Clanton-Bande beim O.K. Corral gerieten. Ohne Frage richtet sich „The town too tough to die“, die Stadt, die zu zäh zum Sterben ist, heute ausschließlich auf Touristen aus. Was jedoch übrig bleibt, ist echt – die staubigen Straßen, die Holzstege, das Bird Cage Theater, der Crystal Palace Saloon und vor allem der O.K. Corral selbst. Kurz bevor Sie in der Stadt ankommen, stoßen Sie auf Boot Hill, den berüchtigten Friedhof, auf dem Banditen begraben liegen.

Fahren Sie auf Ihrer Erkundungstour durch das Cochise County ein paar Meilen in Richtung Südosten nach Bisbee, der einst größten Stadt zwischen New Orleans und San Francisco. Das Schicksal Bisbees war eng mit seinen unermesslichen Kupferminen verbunden. Heute säumen gut erhaltene Bergarbeiterhütten die Hänge oberhalb der Stadt. Sie erhalten Aufschluss darüber, was das Wachstum dieser Stadt vorangetrieben hat, indem Sie die Queen Mine, das Lavender Open Pit, eine gigantische Erdfurche sowie Brewery Gulch besuchen – eine Sammlung von Läden und Galerien auf einer extrem hügeligen Straße, auf der sich einmal 50 Saloons und Bordelle aneinander reihten.

Nord-Arizona

Fragmente des Wilden Westens sind über die rauen, abgeschiedenen Landschaften verstreut, die die nördliche Hälfte des Grand-Canyon-Staats charakterisieren. In Prescott vermischt sich das Alte mit dem Neuen jedoch auf besonders ausgeprägte Weise. In den 60er-Jahren des 19. Jahrhunderts, als Präsident Abraham Lincoln Arizona als Hoheitsgebiet einführte, wurde Prescott zur ersten Hauptstadt ernannt. Damals wie heute bildet die Courthouse Plaza, der Platz vor dem Gerichtsgebäude, Prescotts Mittelpunkt, und an seiner Westseite reihen sich Bars und Restaurants aneinander, die zusammen Whiskey Row ergeben. Der Palace Saloon serviert Getränke an derselben Bar, an der seinerzeit schon Doc Holliday und Wyatt Earp bedient wurden. Prescott beansprucht auch den Titel des weltältesten Rodeos, das Anfang Juli stattfindet – eine Auszeichnung, die es sich mit Payson teilt, einer ein paar Stunden östlich liegenden Berggemeinde. Das Rodeo von Payson gilt als das weltweit älteste, das noch heute stattfindet. Seine Version wird am dritten Augustwochenende durchgeführt.

Als letztes Wildwest-Muss steht der Monument Valley Navajo Tribal Park in Nordost-Arizona auf der Liste. Aus dem flachen Talboden steigen natürliche Sandsteinskulpturen empor, die sich mit ihrer Präzision gespenstisch von Himmel und Horizont abheben. Dieser Anblick wirkt so dramatisch, dass er in Hunderten von Western, Fernsehsendungen und Werbefilmen als Kulisse eingesetzt wurde. Es ist keine Frage: Wenn Sie den Wilden Westen entdecken möchten – ob im Hinblick auf seine Vergangenheit oder die Gegenwart – Arizona ist der beste Ort, an dem Sie Ihren Hut aufsetzen können.