Facebook-icon-21 Flickr-icon-21 Twitter-icon-21 Tripadvisor-icon-21 Pinterest-icon-21 Instagram-icon-21 Youtube-icon-21

Arizonas Westküste

„Get your kicks, along Route 66“ lautete der klassische Hit Nat King Coles aus dem Jahr 1946, in dem er Reisende ermunterte, sich auf der Route 66 zu vergnügen. Mehr als 60 Jahre später gibt es für Reisende noch immer ganz schön viel Spaß auf dieser sagenumwobenen Straße, die durch West-Arizona führt. Man trifft sie auch auf einer Reihe anderer Straßen und Nebenwegen an, die sich durch die „Westküste“ des Staates schlängeln. Unterwegs warten riesige Wüstenseen, der Hoover-Damm und der Colorado River sowie die neueste, fantastischste Grand Canyon-Besucherattraktion von allen auf Sie. Mit anderen Worten: Nehmen Sie Anlauf zum Start eines Abenteuers an Arizonas Westküste.

Nördliche Westküste

KayakingLake_Havasu_hi.jpgHeutzutage wird der meiste Verkehr der alten Route 66 auf die Interstate 40 westlich von Flagstaff umgeleitet, doch tut das dem Vermächtnis dieser legendären Straße keinen Abbruch. Die Vergangenheit trifft in Kingman auf die Gegenwart, wo Sie das Museum zur historischen Route 66 im Powerhouse Visitor Center auf eine Reise der Erinnerungen entführt. Weiter westlich geht die Straße durch das kleine Örtchen Oatman, wo wilde und doch zutrauliche Burros auf den Straßen herumwandern und auf eine zugesteckte Mohrrübe hoffen. Die Burros sind Nachfahren der Esel, die den Goldgräbern in den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts als Packtiere gedient hatten.

Unser westlichster Halt auf der Route 66 ist Bullhead City, Tor zur Lake Mead National Recreation Area. Lake Mead selbst, ein kristallklares, künstlich geschaffenes Reservoir, entstand im Jahr 1936 durch die Konstruktion des Hoover-Damm. Mit seinen 177 Kilometern Länge und einer Küstenlandschaft, die sich über 885 Kilometer erstreckt, ist der See ein Paradies für Boote jeder Art. Wenn Sie nach Regenbogenforellen oder Cutthroat-Forellen angeln möchten, bietet sich Lake Mohave an, der direkt nördlich von Bullhead City liegt.

Gleich in der Nähe befindet sich der Hoover-Damm, eine enorme Betonmauer von mehr als 200 m Dicke an der Basis, die 221 m über das Grundgestein hinausragt. Sie können mit dem Auto über den Damm fahren, doch bieten sich die vernünftigsten und gleichzeitig fantastischsten Ausblicke vom Aussichtspunkt auf dem Dach des Hoover Dam Tour Center.

Grand Canyon West

Bevor wir Nordwest-Arizona verlassen, sollten wir nachprüfen, ob unsere Kamerabatterien auch wirklich geladen sind, damit wir für die spektakulärste neue Besucherattraktion des Staates Arizona vorbereitet sind – den Grand Canyon Skywalk. Die im März 2007 eröffnete Plattform aus Stahlträgern mit ihrem gläsernen Boden ist der neue Brennpunkt von Grand Canyon West auf dem Stammesland der Hualapai-Indianer. Die Plattform befindet sich in einer schwindelerregenden Höhe von 1219 m oberhalb des Colorado River und ragt 21 m über den Rand des Canyons hinaus. Für den etwas bodenständigeren Geschmack bietet sich das Wildwasser-Rafting auf dem Colorado River unter der Führung eines Hualapai oder ein Besuch des angrenzenden Indian Village an.

Lake_Havasu.jpgDen Colorado River hinab

Wir reisen in südlicher Richtung am Colorado River entlang und erreichen Lake Havasu City, Heimat einer der beliebtesten – und am wenigsten erwarteten – Besucherattraktionen, der London Bridge. Auf dem 72 Kilometer langen See dreht sich fast alles um Boote, Angeln, Jetboote und Ausflüge mit dem Schaufelraddampfer, doch was Lake Havasu den Eintrag auf der Landkarte verdankt, ist die London Bridge, die im Jahr 1967 für 2,5 Millionen Dollar erworben und hierher in die Mojave-Wüste verschickt und Backstein um Backstein wieder in ihre ursprüngliche Form zurückversetzt wurde.

Vergessen Sie nicht, vor Ihrem Abschied noch Lake Havasu State Park zu besuchen, dessen Strände, Bootsrampen, Naturpfade und Arroyo-Camino Interpretive Center Sie willkommen heißen. Vierzig Meilen (ca. 64 km) südlich von Havasu liegt Parker, wo Wasserbegeisterte mit ihren Skiern oder Reifenschläuchen sowie Angler auf einem speziellen 26 Kilometer langen Abschnitt des Colorado River das ganze Jahr über ihr Freizeitparadies finden.

Der nächste Halt auf der Fahrt in Richtung Süden ist Quartzsite, ein Ort, der in den kühleren Monaten erblüht – wenn nicht gar förmlich explodiert – wenn dem Schnee entfliehende Besucher in Scharen mit ihren Wohnmobilen ankommen, um sich für die Saison niederzulassen. Die Hauptanziehungspunkte stellen Wohnmobilausstellungen und Mineralien dar.

Wenn Sie etwas über die Geschichte Yumas, unseres letzten Halts, erfahren möchten, empfiehlt sich ein Ausflug zum Yuma Quartermaster Depot State Historic Park, den die US-Armee in den 60er-Jahren des 19. Jahrhunderts errichtete. Eine letzte, unvergessliche Besucherattraktion ist der Yuma Territorial Prison Historic State Park. In diesem in einen Felsvorsprung hinein gebauten trostlosen Gefängnis lebten zwischen 1876 und 1909 Häftlinge – lange bevor es Klimaanlagen gab. Nach Abschluss Ihrer Küstentour werden Sie sicherlich verstehen, warum der weise Ratschlag „Go west, young man“ (Ziehe gen Westen, junger Mann) so gut auf Arizona zutrifft.