Facebook-icon-21 Flickr-icon-21 Twitter-icon-21 Tripadvisor-icon-21 Pinterest-icon-21 Instagram-icon-21 Youtube-icon-21

Nördliches Zentral-Arizona

Eingeschmiegt zwischen der Wüstenhitze des Südens und der kühlen Berglandschaft im Norden liegt das nördliche Zentral-Arizona, das sich eines Klimas erfreut, das selbst Goldlöckchen geschätzt hätte. Wir befinden uns hier jedoch nicht in einem Märchen: Die Verlockungen des nördlichen Zentral-Arizona entsprechen der Wirklichkeit. In diesem Mall des Spektakulären gilt Sedona vielleicht als Absatzmagnet, doch auch beim Herumstöbern an anderer Stelle finden Sie garantiert, was Sie suchen.

Sedona

Sedona.jpg

Der Charme Sedonas ist nahezu überwältigend. Nennen wir als Erstes doch die kahlen, enormen roten Felsformationen, die eine solch unwiderstehliche Anziehungskraft ausüben, dass erwachsene Männer hier zu Malern oder Dichtern werden. Fügen wir dem Rezept ein paar Dutzend hervorragende Geschäfte, Restaurants und Freizeitmöglichkeiten hinzu. Kombinieren wir jetzt auf einer Höhe von 1372 m alles zu einem ausgezeichneten Zusammenspiel der Kunstgalerien, Festivals und New-Age-Spiritualität, ergibt sich hieraus ein wahrlich magisches Erlebnis.

Der Zaubertrank lässt sich auf verschiedene Arten einnehmen. Versuchen Sie Ihren ersten Schluck beim Red Rock State Park, wo das interpretierende Zentrum informativ, die Wanderwege einfach und die Ausblicke überraschend sind. Ganz gleich, ob Sie zum Oak Creek hinuntersehen oder nach oben zum Bell Rock – Schönheit umgibt Sie aus jeder Perspektive. Das Dorf Oak Creek, das an Sedona angrenzt, serviert erstklassige Möglichkeiten in punkto Unterkunft, Speisen und Outlet-Shopping, während die Natur acht Meilen (13 km) stromaufwärts Oak Creek Canyon bereithält, dessen Serpentinen zu unvergesslichen Landschaftsausblicken einladen.

Wenn Sie sich gerne im Oak Creek erfrischen möchten, empfiehlt sich ein Besuch der rutschigen Rinnen aus rotem Fels im Slide Rock State Park. Dort ist der Anblick des roten Felsens für die Seele so erwärmend wie das Wasser für den Körper kühlend ist. Wenn Sie sich abgetrocknet haben, versprechen Doppeldecker-, Helikopter- oder Jeep-Touren eine einzigartige Gelegenheit, die landschaftlichen Wunder Sedonas kennen zu lernen.

Besuchen Sie zum Abschluss in Sedona unbedingt Tlaquepaque, dessen Besuch noch mehr Spaß macht als wie man es ausspricht (Tla-keh-pah-keh). Tlaquepaque Arts & Crafts Village ist ein herrliches Labyrinth von Galerien, Läden und Restaurants mit anmutigen Torbögen und schattigen Bäumen innerhalb einer Szenerie, die ein buntes mexikanisches Dorf widerspiegelt.

Verde_Valley.jpg

Herz des Verde Valley

Auch wenn das Verde Valley so schön ist, wie sein Name vermuten lässt, sollten die höheren Mächte diese Region vielleicht auf die Bezeichnung Tal der Vielfalt umtaufen. Über Landschaften zu historischen Schätzen, von Ausflugszielen für die Familie bis hin zum guten Klima – das Verde Valley hat all dies zu bieten.

Direkt südlich von Sedona befindet sich Camp Verde, in dem sich das Montezuma Castle National Monument befindet, eine historische Felsenwohnstätte aus der Zeit um 1150, die hoch über das Tal emporragt. Camp Verde bietet auch ein Casino sowie den kürzlich verlegten Out of Africa Wildlife Park, dessen Safaritouren Ihnen die Gelegenheit bieten, Löwen, Tiger und Zebras von Angesicht zu Angesicht zu erleben.

Im Schatten des Mingus Mountain und Herzen des Verde Valley befindet sich Cottonwood, deren Altstadt zu einem Bummel auf ihrer von Läden und Restaurants gesäumten Main Street einlädt. Im benachbarten Clarkdale können Sie an einer aufregenden Fahrt mit der Verde Canyon Railroad teilnehmen und sich anschließend mit einem für den alten Westen typischen Abendessen und einer Show der Blazin’ M Ranch verwöhnen lassen. Cornville bietet Weingüter und Probierstuben sowie einen Ausblick auf einige von Arizonas unberührten Hochwüstenlandschaften, den Sie in entspannter Atmosphäre genießen können.

Auf keinem Ausflug in das Verde Valley darf ein Besuch von Jerome fehlen, der „City in the Sky“. In früherer Zeit ein blühender Ort des Bergbaus mit 15 000 Einwohnern wurde Jerome in den 60er-Jahren zur „Ghost Town“, einer Geisterstadt, erklärt. Inzwischen wurden viele der kuriosen, sich an die Berghänge klammernden Gebäude von Unternehmern restauriert, und die Stadt kann heute neben Panoramaaussichten auch mit eklektischen Boutiquen aufwarten.

Prescott und Payson

Eine landschaftlich reizvolle Fahrt von Sedona auf der Route 89A führt nach Prescott, der ersten Hauptstadt des Territoriums Arizona im Jahr 1864. Heute bilden ein nach klassischem Vorbild entworfener, mit Läden gesäumter Stadtplatz in 1646 m Höhe, Courthouse Plaza genannt, sowie makellos erhaltene viktorianische Häuser die Hauptanziehungspunkte des Ortes. Naturenthusiasten kommen in der nahe gelegenen Mondlandschaft der Granite Dells sowie im Prescott National Forest und in den Bradshaw Mountains auf ihre Kosten, doch die, die eine andere Art von Durst plagt, erwartet auf der Whiskey Row westlich der Courthouse Plaza eine Hand voll historischer Saloons.

Der geografische Mittelpunkt des Staates bildet Payson, ein mit Kiefern bewaldeter Ort auf 1676 m Höhe, der südöstlich des Verde Valley liegt. In nördlicher Richtung befindet sich das Mogollon Rim Plateau, ein auffallender Steilhang, der auf einer Länge von 322 Kilometer 610 Meter abrupt abfällt.

Payson ist dicht umgeben vom Tonto National Forest, einer Symphonie herrlicher Kakteen, während sich direkt außerhalb des Ortes der Tonto Natural Bridge State Park mit seiner 122 m breiten Kalksteinbrücke befindet, die einen 46 m tiefen Canyon überspannt. Eines wird jetzt völlig klar: Seien es rote Felsen, Kiefernwälder, historische Architektur oder Powershopping, die Ihr Herz höher schlagen lassen, im nördlichen Zentral-Arizona ist für alle Geschmäcker etwas dabei.